maennergedanken

menschliches – kritisches – politisches

Posts Tagged ‘heinisch-hosek’

Zitatesammlung : Gabriele Heinisch-Hosek

Posted by Clochard - 30. Januar 2018

Nachdem ich über die Jahre immer wieder Zeuge unerhörter Aussagen der ehemaligen österreichischen Frauenministerin wurde ist es mir ein Anliegen, die schlimmsten Aussagen dieser Person auf einer Seite zusammenzutragen.

Und es geht schon los :

Heinisch-Hosek: Väter müssen sich für gemeinsame Obsorge erst bewähren.

Quelle : derstandard

STANDARD: Viele Männer werden es unfair finden, dass bei gleicher Qualifikation automatisch die Frau den Job bekommt. Verstehen Sie da nicht die Angst vor einer Frauenquote?

Heinisch-Hosek: Nein. Wie gesagt, will ich ja keinen Mann rausschmeißen, sondern bei Nachbesetzungen auf die Talente von Frauen zurückgreifen. Warum soll nicht das unterrepräsentierte Geschlecht genommen werden? Frauen haben über Jahrhunderte Nachteile hinnehmen müssen.

STANDARD: Dafür kann der einzelne Mann, dem heute ein Job durch die Lappen geht, womöglich nichts.

Heinisch-Hosek: Dieses Argument lasse ich nicht gelten. Wenn Männer die Quote ungerecht finden, sollten sie zum Beispiel auch darüber nachdenken, wie sehr sie sich an der Arbeit in Haushalt und Familie beteiligen. Doch diese Fragen stellen sie sich selten bis nie.

Quelle : derstandard

STANDARD: Wäre es Ihnen recht, wenn mehr Männer Teilzeit arbeiten würden?

Heinisch-Hosek: Es gehen sehr wenige Männer in Teilzeit, und wenn, dann nicht wegen der Kinderbetreuung, sondern weil sie sich weiterbilden. Männer machen es zur Selbstverwirklichung, Frauen müssen das wirkliche Leben unter einen Hut bringen.

Quelle : derstandard

Heinisch-Hosek über die menschen- und verfassungsrechtlich Gebotene Angleichung des weiblichen Pensionsantrittsalters (dzt. 60 Lebensjahr) an das der Männer (dzt. 65 Lebensjahr)

„Knapp die Hälfte ist erledigt. Nach wie vor gibt es aber massive Benachteiligungen, die es nicht erlauben, über zynische Maßnahmen zu reden“

Quelle : derstandard

Heinisch-Hosek über Männer, die keine Feministen sind :

Heinisch-Hosek:

Und trotzdem sind sie Feministinnen. In den Siebzigern wollten sich die Frauen halt von der Herrschaft der Männer befreien. Diese Zeiten sind vorbei. Ich denke, dass es heute nur gemeinsam geht, zumindest mit solidarischen Männern. Männer, die blöd daherreden, interessieren mich sowieso nicht.

Quelle : derstandard

Heinisch-Hosek forderte auch eine

Beweislastumkehr bei Kündigung von Schwangeren

Der Arbeitgeber soll beweisen, dass keine Diskriminierung vorliegt und spuckt damit auf zentrale Elemente unseres Rechtsstaats und unserer Rechtsordnung.

„Ich will nicht warten, bis die Männer endlich tot sind oder freiwillig ihren Platz räumen.“

Quelle : wikiquote

Die Kinder am besten nach der Geburt den Eltern abnehmen um sie in eine staatliche Indoktrinationsanstalt zu verfrachten kann man auch so ausdrücken :

Kinder gehören für mich so früh wie möglich in eine Bildungseinrichtung.

Quelle : heute.at

Heinisch-Hosek ortet auch „Frauenbenachteiligung bei Steinigungen“

 

Schließlich weist auch die Durchführung der Steinigung selbst eindeutig Nachteile für Frauen auf , weil Männer nur bis zur Hüfte, Frauen hingegen bis zu den Schultern eingegraben werden.

Quelle : bmgf.at

Die Zitatesammlung ist an dieser Stelle erstmal zuende, wird aber laufend erweitert und später in eine allgemeine feministische Zitatesammlung überführt.

 

 

 

Advertisements

Posted in Feminismuskritik, Politische Männervertretung, Politskandal | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »